Rechtsfragen in der Arbeit mit Menschen mit und ohne Behinderung

Zwischen Fürsorge, Aufsicht, Zwang und Freiheitsentzug sicher handeln und richtige Entscheidungen treffen

In diesem Seminar werden die rechtlichen Möglichkeiten aufgezeigt, wie auf aggressive, übergriffige, gewalttätige oder sexuell belästigende Klient*innen mit und ohne Behinderung oder mit psychischen Erkrankungen reagiert werden kann und wo auf souveräne und fachkompetente Weise Grenzen gezogen werden müssen. Gerade gegenüber vermindert schuldfähigen Täter*innen fällt dies oft schwer. Voraussetzung dafür ist, seine Rechte und Pflichten zu kennen, um dann klare Positionen einzunehmen zu können, sichere Interventionshandlungen bis hin zu freiheitsentziehende Maßnahmen zu finden, damit Folgekonflikte vermieden werden können.

Dabei wird auch auf Aspekte des Selbstschutzes, der Aufsichtspflicht, Haftungsfragen, Antidiskriminierung und den Unfallversicherungsschutz sowie auf die Rolle von gesetzlicher Betreuung eingegangen.

 

Inhalte

  • Aufsichtspflicht – Fürsorgepflicht - Verkehrssicherungspflicht
  • Update: Betreuungsrecht nach der Reform von 2023
  • Haftungsfragen: Verschulden: Vorsatz und Fahrlässigkeit
  • Haftungsfragen: Emotionale und andere Rechtsirrtümer
  • Eine Bresche für die Freiheit: Für mehr Mut in der heilpädagogischen Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Termin

Mittwoch, 06. Dezember 2023
von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort

Wilhelm-Löhe-Str. 23
91564  Neuendettelsau

Kosten / Dauer

95,00 EUR / 1 Tag